Moin

Warum K(n)öpfchenkunde?

Ich halte es wie meine Namenspatronin Maria Montessori („Hilf mir, es selbst zu tun“). Ich bin gerne Praktikerin. Mein Unterricht und meine Workshops sind dementsprechend ausgerichtet, denn ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Lehrer*innen viel eher bereit, sich aus ihrer persönlichen Komfortzone herauszubewegen. wenn sie einige Basics sicher beherrschen.

Die Basics – die „Knöpfchenkunde“ – damit ist (für mich) auch Handling der (digitalen) Geräte gemeint, die „Bedienknöpfe“ (Apps) haben. Die Kenntnisse über die Funktionen einiger Apps. Möglichkeiten zur Vernetzung, zur Öffnung des Unterrichts.

Sitzt das Handling, kann man sich Themen auf Metaebene zuwenden, an die man sich ohne die nun vorhandene Bedienkompetenz höchstwahrscheinlich nicht gewagt hätte. 

Köpfchenkunde.

Was du hier findest: Ideen und Impulse.

Was du hier nicht findest: Fertige Unterrichtseinheiten zum Download.

Seit dem 12.8. bin ich Schulleiterin, zunächst drei Monate „auf Probe“, jetzt auch offiziell mit Urkunde. 100 Tage Schulleitung. Gut, ...
Weiterlesen …
Der großartige Jan Vedder hat 16 Lehrer*innen aus 16 Bundesländern gebeten, von ihren Erfahrungen im #twitterlehrerzimmer zu berichten.Dabei ist ein ...
Weiterlesen …
Das Medienzentrum Cloppenburg hat mir dankenswerterweise einen BlueBot mit Programmierleiste mit Programmierplättchen und Bodenmatte (Schatzsuche) zu Testzwecken Verfügung gestellt ...
Weiterlesen …
Die Idee zu diesem Projekt, das ich im Kunstunterricht einer dritten Klasse verortet habe, entstand während der Auftaktveranstaltung 2017 für ...
Weiterlesen …